Bands

Veröffentlicht am 08.03.2015 von Melanie Schaz

0

Bob Dylan

Robert Alan Zimmerman wurde am 24. Mai 1941 in Duluth, Minnesota geboren und ist wohl einer der berühmteste Folk– und Rockmusiker der Welt. Egal ob an der Gitarre oder am Klavier verzauberte er viele Generationen mit seiner Musik.

Durch die Musik gab Bob Dylan den Menschen in einer schweren Zeit Hoffnung, Zuversicht und Halt. Schon als kleiner Junge wollte er die Welt der großen Bühnen erobern und einmal ganz groß rauskommen. Er wuchs in einer sehr schwierigen Zeit auf und war deshalb auch immer wieder auf der Suche nach sich selbst. Doch den Sinn seines Lebens sah er immer in der Musik. Alles begann damit, dass er sich während der High School einer dort bekannten A Cappella Gruppe anschloss: The Jokers. Da ihm die Musik im Laufe der Jahre immer wichtiger wurde als die Schule änderte seinen Namen in den Künstlernamen Bob Dylan. Pete Seeger, The Kingston Trio und Guthrie haben ihn in seiner Folkmusikkarriere stark beeinflusst. Obwohl er nicht mal sein Studium beendet noch richtig angefangen hatte, ging Dylan im Januar 1961 nach New York. Sein Vater war davon nicht begeistert. Er hatte ganz andere Pläne für seinen Sohn, er sollte nämlich den Familienbetrieb eines Tages übernehmen.

Durch die Musik gab Bob Dylan den Menschen in einer schweren Zeit Hoffnung, Zuversicht und Halt

Dylan ging trotzdem nach Greenwich Village. Für Neuankömmlinge, Revolutionäre, Bürgerrechtler und auch für Musiker war das der ideale Ort um eine Karriere zu beginnen. Dylan war für viele ein Symbol der Bürgerrechtsbewegung und so wurde er eine richtige Ikone. Er war bei den meisten sehr beliebt, weil er einfach etwas mit seiner Musik verändern wollte.

Erstmals trat Bob Dylan nur in kleineren Clubs auf. Er war der damalige Stern am Folkmusikhimmel. Es war einfach etwas anderes, als das was man vorher immer so gehört hatte.

Im Oktober John Hammond auf ihn Aufmerksam wurde und unter Vertrag nahm. 1963 startete er seine erste Tournee durch die USA und trat mit Beaz bei einer Abschlusskundgebung auf, bei der Martin Luther King seine berühmte Rede hielt „I Have A Dream.“

Bob Dylan und Joan Baez

Auf seiner damaligen Europartournee wurde er wegen seiner verstärkten Gitarre nicht unbedingt freundlich empfangen. Seine Songs fanden bei manchen überhaupt keinen Anklang.

Bob Dylans berühmtesten Songs waren: Blowing In The Wind, The Times They Are Changin, Mr. Tambourine man, Just Like A Woman, Visions of Johanna, Like a Rowling Stone, Tangled Up In Blue. Inspiriert für seine Songtexte wurde er teils von Lyrikerin, dem Erlebtem und Gedanken aus der Bibel. Obwohl sein Ursprung die Folksmusik war, gilt er heute als der berühmteste Rockstar überhaupt. Durch seine Lieder wurde im Laufe der Jahre immer mehr bewusst, was er von dieser Welt dachte. 1994 trat er bei Woodstock II auf und es erschien sein Livealbum. Für seinen Einsatz und seiner Liebe zur Musik wurde er auch belohnt. 2001 bekamt er den Golden Globe und den Oscar für den besten Filmsong. Die Kraft seiner Songs gingen bis heute nicht verloren und werden es auch nie.

Bildquellen: By Rowland Scherman (U.S. National Archives and Records Administration) [Public domain], via Wikimedia Commons

By Xavier Badosa (flickr) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Tags: , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht